• Sarah El Jobeili

Erfolgreicher Tour-Auftakt in Köln

Aktualisiert: Mai 7

Rund 500 Interessierte nehmen an Auftaktkundgebung teil


Tour-Auftakt für Team Todenhöfer – Die Gerechtigkeitspartei! Rund 500 begeisterte Zuhörer*innen und Anhänger *innen der Partei sind am Samstag (17. April 2021) in Köln erschienen, um bei der Auftaktveranstaltung live dabei sein zu können. Die Teilnehmerzahl für das Kick-Off-Event war noch kurz vor der Kundgebung stark vom Gesundheitsamt herabgesenkt worden.

„Krisenunfähige Regierung“

Die politische Kundgebung eröffneten Bundesvorstandsmitglied Nastassja Rose-Hallgrimson sowie NRW-Landesverbandsmitglied Fuad Laghmouch. Sie richteten sich mit einem Grußwort an die teils weit angereisten Teilnehmer*innen, bevor Parteigründer Jürgen Todenhöfer unter Applaus einen flammenden Appell für einen Kurswechsel in der deutschen Politik hielt.

“Die größte Gefahr für unser Land ist nicht Corona, die größte Gefahr ist diese krisenunfähige Regierung”, begann Todenhöfer. “Ich habe alle Regierungen nach dem Krieg miterlebt, die jetzige ist die schlechteste seit 70 Jahren.”

Todenhöfer sprach anschließend über Kernthemen seines Parteiprogramms, so zum Beispiel das Ziel, Deutschland wieder zu einem führenden Hochtechnologie-Land zu machen, Steuersenkungen für den Mittelstand und finanzielle Hilfen für junge Familien einzuführen sowie einen Abbau der Bürokratie durchzusetzen. Auch prangerte Todenhöfer die ineffiziente Klimapolitik an und unterstrich seine Forderung nach einem Stopp aller deutschen Militäreinsätze im Ausland.


Nächste Station: Berlin

Zum Ende der Veranstaltung mischte sich Todenhöfer unter das Publikum und nahm sich Zeit, Fragen der Teilnehmer*innen persönlich zu beantworten.

Nach Köln, als ersten Stopp der Deutschlandtour, wird die Partei Team Todenhöfer diese am 24. April 2021 in Berlin fortsetzen. Weitere Termine folgen.


Mehr Informationen zur Wahlkampftour, dem Parteiprogramm sowie dem Spitzenkandidaten finden Sie auf www.teamtodenhoefer.de. Presseanfragen beantwortet Ihnen gerne das Team der Pressestelle.